axynit ® - Randschichtveredelung durch Ionenimplantation.

 

AxynTeC, Ionenimplantation

 

Zur Steigerung der Härte und Verschleißfestigkeit von filigranen Bauteilen, ist mit Hilfe der plasmaimpax Technologie eine Oberflächenmodifizierung ohne Schichtauftrag über den axynit-Prozess möglich. Bei Bauteilen, die hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, kann dieser Prozess auch als zusätzliche Stützfunktion einer anschließend aufgebrachten axyprotect-Schicht dienen. Dabei wird der oberflächennahe Bereich des Substratmaterials durch eine dreidimensionale Ionenbehandlung in einem Plasma gezielt verändert.
Darüber hinaus lassen sich durch die Dotierung von Oberflächen Eigenschaften wie die elektrische Leitfähigkeit, die Oberflächenenergie sowie die Biokompatibilität andwendungsorientiert anpassen.

Eigenschaften axynit

Beschichtungsmaterial
Ionenimplantation
Härte (Eindringhärte)
10 - 20 GPa
Modifizierungstiefe
0,1 - 3 µm
chemische Beständigkeit
inert
Verschleißbeständigkeit
abrasiv
Temperaturbeständigkeit
bis 300 °C
Herstellungstemperatur
180 - 350 °C
weitere Eigenschaften
auf Anfrage